FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (3)
1. Le fantasme d'union originelle, de séparation et de réconciliation - prendre conscience du monde, le faconner et l'interpréter d'un point de vue européen
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2007, 12 S., PDF), erstmals erschienen 1997 in der Zeitschrift Gradiva [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/3832 zum Anfang
2. Forschungsarchiv "Romantische Anthropologie"
"Im Rahmen des DFG-Projekts wurde ein Forschungsarchiv zur romantischen Anthropologie aufgebaut. Gesammelt wurden die wichtigsten Quellen aus dem Umfeld der romantischen Anthropologie im Original oder in Kopie sowie ausgewählte Sekundärliteratur. Der Textbestand ist durch eine Datenbank erschlossen [...]. Die gesammelten Materialien dürften für Literaturwissenschaftler, Philosophen, Pädagogen, Medizin-, Psychologie- und Wissenschaftshistoriker gleichermaßen von Interesse sein." [Information des Anbieters] Die Datenbank des Projekts (Bestand [2003]: 3511 Bücher, Zeitschriften und Aufsätze) ist leider nicht online, sonder nur vor Ort zugänglich. Die Inhaltsverzeichnisse folgender einschlägiger Zeitschriften des frühen 19. Jahrhunderts können eingesehen werden: Archiv für die Physiologie; Anthropologisches Journal; Jahrbücher der Medicin als Wissenschaft; Archiv für den thierischen Magnetismus; Sphinx; Zeitschrift für psychische Ärzte; Zeitschrift für die Anthropologie; Jahrbücher für Ant [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.uni-saarland.de/fak4/fr41/Engel/Projekt/RomAnthr.htm zum Anfang
3. Das Subjekt bei Niklas Luhmann
"Die Erfindung des Subjekts bedeutet die Umstellung vom Substanz-Akzidenz-Schema auf Selbstbeziehung. Der Mensch besteht nicht mehr aus einer von Gott geschaffenen unsterblichen Seele, die allerdings durch den Sündenfall korrumpiert war, und einem sterblichen Leib. Der Mensch wird zunehmend in seinen selbstreferenziellen Mechanismen und dann auch selbstbestimmten Fähigkeiten begriffen. Er ist aber nicht nur ein Wesen mit der Spezialfähigkeit zur Reflexion, sondern Geist, wobei die Natur des Menschen unterbestimmt bleibt." [Aufsatz, 15 S., 2001, PDF]. [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/fileadmin/Redaktion/Institute/G... zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern