VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (3)
1. Handschriftenfragmente der Studienbibliothek Dillingen
"Die Studienbibliothek Dillingen besitzt insgesamt 488 Handschriften in lateinischer und deutscher Sprache, davon 94 mittelalterliche, die beiden frühesten aus dem 12. Jahrhundert. Hinzu kommt das einzige aus dem deutschen Sprachraum überlieferte Rechnungsbuch eines Druckers aus dem 15. Jahrhundert, nämlich das des Peter Drach (XV 488). Bedeutend ist die Sammlung von 28 Fragmenten, die aus Inkunabeln und alten Drucken der Dillinger Bibliothek abgelöst worden sind. Von diesen stammen 13 aus dem 8. und 9. Jahrhundert, darunter ein neuentdecktes aus einer Handschrift mit medizinischen Texten (XV Fragm. 24a). Für die Germanistik von Interesse sind ein Fragment der Altalemannischen Psalmenübersetzung (XV Fragm. 3), ein Blatt aus der Jenaer Liederhandschrift mit Strophen aus dem Wartburgkrieg (XV Fragm. 19), Bruckstücke aus dem Willehalm Wolframs von Eschenbach (XV Fragm. 23) und dem Tristan Gottfrieds von Straßburg (XV Fragm. 25)." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/handschriften-dilling... zum Anfang
2. Jenaer Repertorium zur Überlieferung deutscher Literatur des Mittelalters aus dem thüringischen Raum
"Das 'Jenaer Repertorium zur Überlieferung deutscher Literatur des Mittelalters aus dem thüringischen Raum' verzeichnet diejenigen mittelalterlichen Handschriften, deren Schreibsprache auf der Grundlage einer dialektalen Bestimmung als thüringisch gelten kann. Die Internetversion des 'Repertoriums' liefert Basisinformationen (Bibliothek, paläographische Daten, Sekundärliteratur) zu jeder Handschrift und weist deren Schreibsprache vor dem Hintergrund bisheriger Schreibsprachenbestimmungen aus. Grundlage der schreibsprachlichen Analysen waren Kopien oder Mikrofilme. Das 'Repertorium' [...] wird sukzessive erweitert. Das Autoren- und Werkverzeichnis listet Überlieferungszeugen auf, denen in Handschriftenkatalogen und in der Forschungsliteratur eine (ostmitteldeutsch-)thüringische Herkunft zugewiesen wird. Die Aufnahme der noch nicht mit einer abrufbaren Beschreibung versehenen Handschriften erfolgte vorbehaltlich einer genauen Untersuchung." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.uni-jena.de/unijenamedia/Bilder/faculties/phil/germ_lit/Sta... zum Anfang
3. Fragmenta Augiensia - Reichenauer Handschriftenfragmente
"Zur bedeutenden Handschriftensammlung des Klosters Reichenau gehören 215 gezählte Handschriftenfragmente. Sie sind bei der Katalogisierung im 19. und 20. Jahrhundert aus Reichenauer Einbänden herausgelöst worden.Die Reichenauer Fragmente 1 - 193 sind beschrieben im Katalog 'Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe' in Band 6 'Die Reichenauer Handschriften: Die Papierhandschriften. Fragmenta. Nachträge". Der Volltext dieses Katalogs wird von 'manuscripta mediaevalia - Handschriftenkataloge online' zur Verfügung gestellt. Die Fragmente 194 - 212 sowie die Fragmente A, B und C wurden bisher nicht katalogisiert. [...] Im Rahmen des Digitalisierungsprohekts wurden insgesamt 1.303 Abbildungen von Fragmenten sowie die dazugehörigen 1.303 Vorschaubilder ('Thumbnails') ins Internet gestellt." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.blb-karlsruhe.de/virt_bib/fragmenta_augiensia/ zum Anfang
KONTAKT

Ihre Ansprechpartner

E-Mail an GiN

GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Intern