FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (5)
1. Deutsches Tagebucharchiv
"Das Deutsche Tagebucharchiv (DTA) mit Sitz im Alten Rathaus von Emmendingen versteht sich als Aufbewahrungsort solcher Zeitzeugnisse aus dem deutschen Sprachraum. Tagebücher, Lebenserinnerungen und Briefe werden dort gesammelt, archiviert, fachgerecht aufbewahrt und sowohl der Wissenschaft als auch der Allgemeinheit zugänglich gemacht." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.tagebucharchiv.de/ zum Anfang
2. Klaus Mann - Tagebücher 1931-1949
"Klaus Mann hat bereits in seiner Jugend Tagebuch geführt. Die Aufzeichnungen selbst sind verschollen, aber sie haben den Schriftsteller offenkundig zu einer Neuaufnahme des Vorhabens inspiriert [...] Klaus Mann schrieb [ab 1931 wieder] Tagebuch bis zum 20. Mai 1949, einen Tag vor seinem Freitod, wenn auch mit teilweise längeren Unterbrechungen. Insgesamt 21 Kladden und Kalender [3479 Seiten] dokumentieren die Wege und Irrwege seines Lebens [...]. Die nun vorliegende digitale Edition bietet zum ersten Mal die Möglichkeit, die Tagebücher von Klaus Mann vollständig und unbearbeitet zu lesen. Alle Einträge sind handschriftlich und ab 1942 in englischer Sprache verfasst" [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.monacensia-digital.de/content/titleinfo/13073 zum Anfang
3. Erich Mühsam - Tagebücher
"Erich Mühsam, Dichter, Anarchist, Antifaschist und vieles andere, geboren 1878 in Berlin, aufgewachsen in Lübeck, ermordet 1934 im KZ Oranienburg. Seine Tagebücher entstanden zwischen 1910 und 1924. 35 von insgesamt 42 Heften sind erhalten geblieben und werden hier erstmals vollständig veröffentlicht – natürlich ohne Zahlschranke und Registrierung. Parallel dazu erscheinen im Verbrecher Verlag Berlin die 15-bändige Buchausgabe mit jährlich zwei Bänden und die Tagebuchhefte als eBook." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.muehsam-tagebuch.de zum Anfang
4. Arthur Schnitzlers Tagebuch. Thesen und Forschungsperspektiven
"Die Besprechung skizziert die Struktur des Schnitzlerschen Tagebuchs, charakterisiert Edition und Forschung und entwirft einige Perspektiven für die weitere Erschließung. Neben Fragen der Auswertung für die Schnitzler-Philologie und der Einordnung in eine Typologie der diaristischen Literatur geht es um eine sozialgeschichtliche Lesart, die die im Text realisierte Problematisierung der Subjektkonstitution aus kulturellen Aporien des späten 19. Jahrhunderts entwickelt. Die Online-Version wurde vom Autor eingerichtet [09.05.2000] und von der Redaktion bearbeitet." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/thomeauf.htm zum Anfang
5. Die Vergangenheitsaufbereitung am Beispiel des Kriegstagebuchs von August Töpperwien (1939-1945)
Vortrag von Dominika Borowicz (12 S., PDF), gehalten auf dem Symposium "Literatur und Erinnerung", veranstaltet vom Institut für Germanische Philologie der Adam-Mickiewicz-Universität Posen (23./24.02.2006) [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.staff.amu.edu.pl/~polgeron/php/texte/2006_borowicz.pdf zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern