VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (4)
1. Rostocker Liederbuch
Das Rostocker Liederbuch ist eine für den norddeutschen Raum einzigartige Sammlung spätmittelalterlicher Lieder in deutscher und lateinischer Sprache. Entdeckt worden ist dieses Zeugnis niederdeutscher Musikkultur von dem Bibliothekar der Rostocker Universitätsbibliothek, Dr. Bruno Claußen. Bei einer systematischen Aufarbeitung der Bestände der Universitätsbibliothek sah Claußen 1914 ein einzelnes Blatt der Handschrift aus dem Einband eines Buches herausragen, das zur Bibliothek des Herzogs Johann Albrecht zu Mecklenburg gehörte und 1568 neu eingebunden worden war. [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.rostocker-liederbuch.de zum Anfang
2. Carmina Burana
"Die Anthologie der Carmina Burana ist eine der berühmtesten und wertvollsten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek. Sie gilt als die bedeutendste Sammlung weltlicher mittellateinischer Dichtung (sog. Vagantenlyrik). Gleichzeitig überliefert sie herausragende Zeugnisse mittelhochdeutscher Lyrik des frühen 13. Jahrhunderts. (...) Von der Handschrift existiert nur das eine Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek. Es enthält 318 Texte, wovon drei Fünftel sonst nirgends überliefert sind. (...) Von höchstem Rang ist auch die Ausstattung der Handschrift. Meist sind Liederhandschriften überhaupt nicht illustriert worden. Die Carmina Burana weisen indes kunstvoll gestaltete Miniaturen auf, die auf den Inhalt der Werke abgestimmt sind. Auch einige ganzseitige Bilder sind enthalten. Hier wird zunächst das Volldigitalisat der Carmina Burana mit der Signatur Clm 4660 präsentiert. Zusätzlich können sieben Fragmente gezeigt werden, die 1880 in der Bayerischen Staatsbibliothek aufgefunden [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/carminaburana zum Anfang
3. Große Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse) [Digitales Faksimile]
Vollständiges Faksimile des Codex Palatinus Germanicus 848 (Zürich 1305-1340) - der Großen Heidelberger Liederhandschrift ('Codex Manesse'). Zugang zu den in sehr guter Qualität digitalisierten Miniaturen über ein Autorenregister. "Seitenbeschreibung" zu jedem Bild u.a. mit Erläuterungen zu den dargestellten Personen, ferner "Literaturhinweise" (in Auswahl) zum 'Codex Manesse'. Download-Möglichkeit (PDF, 101 MB, 854 S.) [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg848 zum Anfang
4. Die Jenaer Liederhandschrift
"Der 1549 aus Wittenberg nach Jena gelangte, daher als Jenaer Liederhandschrift bekannte Codex ThULB Jena, Ms. El. f. 101 (Forschungssiegel J) ist neben der Großen Heidelberger (Manessischen) Liederhandschrift die bedeutendste, größte und prachtvollste Handschrift mit deutscher Lyriküberlieferung des Mittelalters." [Information des Anbieters] Die aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts stammende Handschrift wurde 2007 von der ThULB restauriert und digitalisiert. Neben den mit ausführlichen Metadaten versehenen 266 Digitalisaten ist auch eine Bildpräsentation des Restaurierungsvorgangs abrufbar. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.urmel-dl.de/Projekte/JenaerLiederhandschrift.html zum Anfang
KONTAKT

Ihre Ansprechpartner

E-Mail an GiN

GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Intern