FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (2)
1. Sozialanthropologische Selbstgeschichte, transkontinentale Medienästhetik: Vertextungsverfahren aus Literatur und Fotografie von Hubert Fichte und Leonore Mau (1953-2006)
Die Studie zu Hubert Fichtes Literatur und Leonore Maus Fotografien zeigt, dass Textdeutung und Bildbetrachtung als täglich von uns vollzogene Alltagspraxis mit einer Skepsis gegenüber einem vermeintlichen Verstehen zu begegnen wäre: Gewohnte Rezeptionsmuster fallen aus, sobald muttersprachliche wie bildsemiotische Gedächtnisspeicher nicht mehr ausreichen, Wortnachricht und Bildnachricht in einer noch begreifbaren Korrelation aufeinander zu beziehen. Die Geschichte der Empfindlichkeit ist ein 16 Bände umfassendes Konvolut aus unterschiedlichen Textsorten, das die Lebensgeschichte des Schriftstellers Jäcki und der Fotografin Irma aus Hamburg 25 Jahre in Deutschland, Frankreich, Schweden, Portugal, Griechenland, Marokko, Benin, Togo, Senegal, Tanzania, Brasilien, Chile, Haiti, Dominikanische Republik, Trinidad, Venezuela und USA poetisch entwirft. Mau fertigt fotografische Selbst- und Fremdportraits an, die jedoch bis auf einen Teilband aus Westafrika mit dem Titel Psyche (2006) nicht al [mehr...]
https://www.freidok.uni-freiburg.de/data/9334 zum Anfang
2. Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg. Archiv für deutschsprachige Literatur seit 1945 - Literaturhaus - Literaturmuseum
"Das Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg | Literaturhaus Oberpfalz ist ein Treffpunkt für Autoren und Leser, für Wissenschaftler und Literaturinteressierte aus allen Bereichen. Als Literaturhaus bietet es über das ganze Jahr Veranstaltungen zu aktuellen Büchern und literarischen Themen. Große Aufmerksamkeit erfahren die Literaturszenen in den Ländern Mittel-, Ost und Südosteuropas, deren Autoren regelmäßig zu Gast sind. Als Archiv für moderne Literatur seit 1945 steht das Haus Forschenden, Studenten, Journalisten, aber auch Lehrern und Schülern zur Nutzung offen. Das integrierte Literaturmuseum eröffnet den Blick auf literarische Entwicklungen seit 1945 und zeigt regelmäßig Sonderausstellungen zu Literatur und Kunst." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.literaturarchiv.de/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern