FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (5)
1. Nietzsche und Heidegger über die Kunst der Moderne
Audio-Mitschnitt der elften Vorlesung, gehalten am 14.1.2010 im Rahmen der Ringvorlesung Nietzsche als Philosoph der Moderne, veranstaltet von der Nietzsche-Forschungsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften am Deutschen Seminar der Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Studium generale. Wahlweise steht die Vorlesung auch im Audio-Format mp3 zum Herunterladen zur Verfügung. Auf der Überblicksseite findet man alle verfügbaren Nutzungsmöglichkeiten. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://itunes.uni-freiburg.de/philosophie-sprache-literatur/philosophi... zum Anfang
2. Einführende Gedanken zur modernen Lyrik
Hugo Friedrich hielt seinen Vortrag "Einführende Gedanken zur modernen Lyrik" auf der Akademie-Tagung "Vom Sinn moderner Lyrik" am 23. Januar 1971 im Haus der Katholischen Akademie in Freiburg. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://podcasts.uni-freiburg.de/religion-und-theologie/rede-des-monats... zum Anfang
3. Welt-Entwürfe - Deutschsprachige Romane der Klassischen Moderne
Downloads und Podcasts zur gleichnamigen Ringvorlesung, die im Wintersemester 2007/2008 veranstaltet wurde von Mitgliedern des Deutschen Seminars der Universität Freiburg. Die Vorträge der Ringvorlesung liegen zum Download im MP3-Audio-Format vor. Bei Interesse können Sie die komplette Vortragsreihe auch als Podcast kostenlos abonnieren. Die Episoden der Vorlesung sind einzeln in Germanistik im Netz nachgewiesen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://podcasts.uni-freiburg.de/philosophie-sprache-literatur/sprache-... zum Anfang
4. Erfahrung der Moderne und Formen des realistischen Romans. Eine Untersuchung zu soziogenetischen und romanpoetologischen Aspekten in den späten Romanen von Raabe, Fontane und Keller
"Die Arbeit befasst sich mit dem deutschsprachigen Realismus der Gründerzeit, und zwar im Hinblick auf Übergänge zur modernen Literatur. Ihre Leitfrage und Verfahrensweise zielt darauf, anhand von Romantexten im Oeuvre der drei bedeutenden realistischen Autoren in der späteren Schaffensperiode - Raabes 'Stopfkuchen' (1893), Fontanes 'Frau Jenny Treibl' (1892) und Kellers 'Martin Salander' (1886) - die Auflösung des realistischen Schreibens auf bestimmte geschichtlich-gesellschaftliche Erfahrung der Moderne zurückzuführen und dies mit dem Problem der Notwendigkeit und Form des neuen modernen Erzählens zu verknüpfen." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/1999/bae/inhalt.htm zum Anfang
5. Selektive Erinnerung. Selbstbegründungsmythen der literarischen Intelligenz in Ost und West nach 1945.
"Schon die 'Ideen von 1914', also die radikal chauvinistischen, militant gewalttätigen Visionen deutscher Intellektueller – Schriftsteller, Philosophen, Historiker, Sozialwissenschaftler, Literaturwissenschaftler usw. (die meisten von ihnen wohlbestallte Professoren) – zeigen ein erstes Mal, welch grauenhafte Beiträge Intellektuelle als Herrscher über die symbolisch-kulturelle Ordnung, als selbsternanntes 'Gewissen der Nation' zur blutigen Realgeschichte leisten können. Doch erst das Zeitalter der totalitären Regime von 1917/18 bis 1945 resp. 1989/90, das ohne die großen Systemutopien, die totalisierenden Metaerzählungen aus der Feder von Intellektuellen so nicht möglich gewesen wäre, hat auf erschreckende Weise deutlich gemacht, wie weit der 'Verrat der Intellektuellen' gehen kann (ich verwende Julien Bendas Topos von 1927 hier ausdrücklich nicht in seinem Sinne!)." [Information des Anbieters] Aufsatz von Wolfgang Emmerich (22 S., PDF/HTML, 1997) zum Thema literarische Intell [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.deutschlandstudien.uni-bremen.de/wp-content/uploads/2011/05... zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern