FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (3)
1. Der literarische Held und sein mediales alter ego: die Wechselwirkung von Medien und personaler Identität in deutschsprachigen Romanen der Jahrtausendwende
Die Frage nach dem ‚Ich‘, die den Menschen seit Beginn der Moderne nachhaltig beschäftigt, hat durch das Internet eine neue Dimension erreicht. Denn nun wird dem Einzelnen ermöglicht, auf eigenen Websites oder im Web 2.0 spezifische Netz-Identitäten zu kreieren. Doch in welchem Verhältnis stehen die ‚virtuellen‘ Simulationen zu den vermeintlich ‚reellen‘ Selbstentwürfen? Da sie sich nicht notwendigerweise entsprechen, sondern auch ergänzen oder gar widersprechen können, fragt sich, ob die häufig vorgenommenen normativen Zuordnungen von reell – wirklich – wahr und virtuell – fingiert – falsch ausreichen, um die komplexen Prozesse medial gestützter Identitätsbildung im beginnenden 21. Jahrhundert zu beschreiben. Für eine differenziertere Sichtweise spricht zunächst die geläufige These, dass das postmoderne Individuum sich ohnehin – also auch ohne Inanspruchnahme des Internets – in heterogene und mitunter diskrepante Teilidentitäten zergliedere. Ebenfalls spricht für diese Haltung die [mehr...]
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/9429/ zum Anfang
2. DigiLit - Digitalität und Literalität
Aufsatzsammlung (2005) über die "Zukunft der Literatur im Netzzeitalter". besethend aus den Kapiteln "Digitalisierte Literatur/Literatur im Internet", "Literatur und Hypertext", "Netzliteratur" und "Kollaboration der Medien?". [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00041567... zum Anfang
3. Sprachbilder oder Bildersprache? Herta Müllers mediale Miniaturen
"(...) Herta Müllers Buch 'Die blassen Herren mit den Mokkatassen', von dem hier vornehmlich die Rede sein soll, lässt sich unter dem Aspekt seiner Medialiät als Kunstwerk betrachten, das neben den semantischen Grenzen (in seiner Sprachbildlichkeit) auch mediale Grenzen (in seiner Bildsprachlichkeit) niederreißt und dadurch zu einem transmedialen Kunstwerk wird [Aufsatz von 2009, 10 S., PDF/HTML]." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.germanistik.unibe.ch/SAGG-Zeitschrift/6_09/meyer.html zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern