FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (14)
Seite:  1 2
1. Die Eigilviten des Candidus (Bruun) von Fulda: eine Studie zum Problem des "opus geminatum"
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2009, 45 S., PDF), erstmals erschienen 1972 in der Aufsatzsammlung Studi di letteratura religiosa tedesca: in memoria di Sergio Lupi [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/6423 zum Anfang
2. Die Hilfe der Kodikologie beim Verständnis althochdeutscher Texte
Digitaler Sonderdruck (2009, 22 S., PDF) eines Vortrags zur akademischen Gedenkfeier für Johanne Autenrieth am 17. Januar 1997, zuerst gedruckt in den Freiburger Universitätsblättern [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/6359 zum Anfang
3. Althochdeutsche Bibeldichtung und Karolingische Renaissance
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2009, 11 S., PDF), erstmals erschienen 1999 in den Freiburger Universitätsblättern [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/6952 zum Anfang
4. Muße / muoze digital - Mittelalterliche Varianten der Muße
Seit 2013 untersucht das mediävistische Teilprojekt des Sonderforschungsbereiches 1015 'Muße' an der Universität Freiburg Paradoxien der Muße im Mittelalter. Neben der vor allem auf inhaltlich-konzeptionelle Überlegungen gerichteten Arbeit zur höfischen Literatur um 1200 und religiösen Literatur des 14. Jahrhunderts entstanden parallel Sondierungen zur Historischen Semantik von mhd. muoze. Dabei wurde das Wortfeld um muoze und müezecheit - und damit einhergehend die Semantisierung von Gegen- und Nachbarphänomenen wie arbeit, gelâzenheit, abegescheidenheit oder auch lat. acedia - erkundet. Der untersuchte Zeitraum reicht vom Althochdeutschen bis zum Frühneuhochdeutschen (8.-16. Jahrhundert). Dabei hat sich gezeigt, dass die jeweiligen Verwendungskontexte der Wörter ganz unterschiedliche, mitunter auch gegensätzliche Wertungen implizieren. Geboten werden unter anderem einschlägige Literaturzitate zu den einzelnen Lemmata in Original und neuhochdeutscher Übersetzung sowie Kommentare dazu. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://www.musse-digital.uni-freiburg.de/c1/index.php/Hauptseite zum Anfang
5. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
Seit 1972 publizierte Fachzeitschrift mit Beiträgen zu den germanischen Sprachen und Literaturen, erscheint mit zwei Heften pro Jahr. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf alt- und mittelhochdeutschen Themen; Rezensionen. Eingeschränkter Online-Zugang ab Bd. 58 (2003); Volltextzugriff u.a. für Angehörige, die sich über eine lizenznehmende Institution einwählen; sämtliche Inhaltsverzeichnisse lassen sich über das "Altgermanistische Freihandmagazin" (mediaevum.de) einsehen [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.ingentaconnect.com/content/rodopi/abag zum Anfang
6. Bibliotheca Augustana: Bibliotheca germanica
Seit 1997 baut U. Harsch seine Textsammlung (im HTML-Format) kontinuierlich aus, die Spannbreite der Autoren reicht dabei von Adelung (Johann Christoph) bis Zäunemann (Sidonia Hedwig) und umfasst Texte aus dem 8. Jahrhundert ("Merseburger Zaubersprüche") ebenso wie kurze Abhandlungen Sigmund Freuds aus dem 20. Jahrhundert. Dem Nutzer stehen ein Autoren- und ein chronologisch geordnetes Textregister zur Seite; die Quellenbelege lassen sich gesondert aufrufen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.hs-augsburg.de/~harsch/augustana.html#ge zum Anfang
7. Corpus der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300
"Mit der Digitalisierung des ‚Corpus der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300‘ soll dieses für die Erforschung des Mittelhochdeutschen zentrale Textkorpus in neuer Form zugänglich gemacht und erschlossen werden. Die elektronische Fassung eröffnet durch die Verknüpfung mit den urkundenspezifischen historischen, paläographischen und sprachwissenschaftlichen Merkmalen weiterführende Zugriffsmöglichkeiten, die zum einen die Buchausgabe nicht nur ersetzen, sondern auch als Basis für einen Kosten sparenden Neudruck (Publishing on Demand) dienen kann, zum andern von verschiedenen Forschungsprojekten als zentraler Quellentext in maschinenlesbarer Form benötigt wird. Die Auszeichnung der Textdaten folgt den modernen internationalen Standards unter Verwendung der für das von DFG und NSF geförderte Projekt ‚Mittelhochdeutsches Textarchiv‘ entwickelten Auszeichnungsverfahren. Die Daten sollen schließlich in dieses Textarchiv eingehen, um dort den Bereich der bislang weniger berücksichti [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://tcdh01.uni-trier.de/cgi-bin/iCorpus/CorpusIndex.tcl zum Anfang
8. Datenbank mittelalterlicher deutscher Autographen und Originale
"Auf der Grundlage von: 'Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon.' Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage herausgegeben von Kurt Ruh u.a., Berlin/New York 1978 ff. (bisher 10 Bände) sowie ergänzender Informationen aus der Berliner Handschriften-Datenbank stellt das Projekt erstmals ein Verzeichnis sicherer und mutmaßlicher mittelalterlicher Autographen und Originale zusammen, die zwischen dem 9. und dem frühen 16. Jahrhundert auf dem Boden des mittelalterlichen deutschen Reiches entstanden sind. Verzeichnet werden dabei sowohl lateinische wie auch deutschsprachige Texte. Die Datenbank ist fertiggestellt und ist seit Juli 1999 im Internet. Sie umfaßt gegenwärtig etwa ein halbes Tausend Handschriften." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.uni-muenster.de/Fruehmittelalter/Projekte/Autographen/index... zum Anfang
9. Alt­hoch­deut­sche und alt­säch­si­sche Glossen - Bibliographie
Umfangreiche Bibliographie, entstanden im Rahmen des Projektes "Ka­ta­log der alt­hoch­deut­schen und alt­säch­si­schen Glos­sen­hand­schrif­ten" für das Online-​​Portal "Alt­hoch­deut­sche und alt­säch­si­sche Glos­sen". [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/literature zum Anfang
10. Leseproben mittelalterlicher Texte
"Die hier präsentierten Texte umfassen Ausschnitte aus dem gesamtem Überlieferungszeitraum mittelalterlicher deutscher Literatur. Sie sollen so dargeboten werden, daß sich der Text in Transkription, kritischer Ausgabe oder Handschrift mitverfolgen läßt und sich so die Elemente gegenseitig erschließen. Die Texte sind ursprünglich weitgehend für die Ausstellung 'Deutsche Literatur des Mittelalters' in München (28. Mai 2003 bis 24. August 2003) aufgenommen worden."[Information des Anbieters] Als Texte und Hörproben lassen sich u.a. abrufen: Ausschnitte aus dem "Hildebrandslied", dem "Heliand", Gottfried von Straßburg: "Tristan", Wolfram von Eschenbach "Parzival", Sebastian Brant "Das Narrenschiff". [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.alt.germ.uni-tuebingen.de/abteilungen/mediaevistik/Material... zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern