FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (6)
1. Göttinger Gutenberg-Bibel
Angeboten vom Digitalisierungszentrum der SUB Göttingen ist die "Göttinger Gutenberg-Bibel" (um 1454) frei im Netz zugänglich. Die 1282 Seiten beider Bände sind nach den einzelnen Büchern der Bibel recherchierbar, ferner lassen sich die mit Ranken- und Initialschmuck verzierten Seiten in einer Detailansicht betrachten. Beigefügt ist eine Biographie Gutenbergs ("Daten, Orte und Geschichten im Leben Johannes Gutenbergs"). [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.gutenbergdigital.de/gudi/dframes/index.htm zum Anfang
2. The Gutenberg Bible at the Ransom Center (Austin/USA)
"In June 2002 [...] Texas collaborated on the digitization of the Center's Gutenberg Bible using the i2s Digibook 6000 overhead scanner. The project took less than a week to complete and resulted in nearly 1,300 digital images. For the first time, it is possible for the general public to view all of the pages from the University of Texas copy, including all of the large illuminated letters in volume I and the copious handwritten annotations, as well as other indications of the book's use in religious services." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.hrc.utexas.edu/exhibitions/permanent/gutenberg/ zum Anfang
3. Internationale Gutenberg-Gesellschaft in Mainz
"Die Gutenberg-Gesellschaft ist eine internationale Vereinigung zur Erforschung der Geschichte und Entwicklung der Drucktechnik und der schriftorientierten Medien. [...]. Die Förderung des Gutenberg-Museums ist eine Hauptaufgabe der Gutenberg-Gesellschaft [...]. Das Gutenberg-Jahrbuch ist das zentrale wissenschaftliche Publikationsorgan der internationalen Gutenberg-Forschung." [Information des Anbieters] Online aufrufbar sind die Inhaltsverzeichnisse des Gutenberg-Jahrbuchs ab Bd. 72 (1997) sowie ein Personen-, Orts- und Sachregister samt Autorenverzeichnis für die Jahre 1987-2000 [PDF, 47 S.]. Das Gutenberg-Jahrbuch ist für Abonnenten (i.e. Institutionen und deren Mitglieder) von bzw. via www.digizeitschriften.de bis Bd. 80 (2005) im Volltext zugänglich. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.gutenberg-gesellschaft.de/ zum Anfang
4. Gutenberg Digital [Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen]
Bereitgestellt werden die Göttinger Gutenberg-Bibel (um 1454, eins von weltweit vier vollständig erhaltenen Pergamentexemplaren der 42zeiligen Gutenberg-Bibel), das Göttinger Musterbuch (um 1450; Malerbuch mit Anleitungen für die Herstellung von Buchschmuck: Laubwerk, Initialen, gemusterte Gründe, Farbzusammenstellungen) sowie das Helmaspergersche Notariatsinstrument (1455); weiterhin abrufbar: profunde, einführende Informationen zum Buchdruck und zu Johannes Gutenbergs Leben und Wirken. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.gutenbergdigital.de/gudi/start.htm zum Anfang
5. Gutenberg-Museum Mainz - Weltmuseum der Druckkunst
"Ein aufmerksamer Besucher des Gutenberg-Museums findet an vielen Stellen Druckgrafiken in der Ausstellung, doch nur eine Reihe abgeschlossener Grafikschränke im Anbau des Museums gibt einen Hinweis auf eine ganze Sammlung im Haus. Viele tausend Blätter werden hier verwahrt und derzeit rechnergestützt katalogisiert. Die Sammlung ruht auf drei Pfeilern: 1. den Druckerbildnissen und technischen Abbildungen, die im Gutenberg-Museum naturgemäß einen wichtigen Platz einnehmen; 2. den künstlerichen Blättern, die unter anderem auch als Proben verschiedener graphischer Techniken gesammelt werden; sowie 3. den Nachlässen und Schenkungen. Diese sind zumeist über Jahrzehnte zusammengetragene Drucke zu speziellen Themen, so kenntnissreich und detailfreudig, wie es ein Museumsalltag nicht leisten kann. Beispiele hierzu sind die Sammlung des Druckforschers Otto M. Lilien und des Künstlers Joseph Weisz." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.gutenberg-museum.de/ zum Anfang
6. Helmaspergersches Notariatsinstrument [Pergamenthandschrift, 1455]
"Der Bericht vom Prozess Fust gegen Gutenberg: das Helmaspergersche Notariatsinstrument. Pergamenthandschrift. Mainz, 6. XI. 1455. Signatur: 2¡ Cod. Ms. hist. lit. 123 Cim. Provenienz: Johann David Köhler, 1741." [Information des Anbieters] Die digitalisierte Handschrift (mit Transkription und Übersetzung) beschreibt den Rechtsstreit zwischen Johannes Gutenberg und seinem Geldgeber Johannes Fust. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.gutenbergdigital.de/gudi/dframes/helma/frmnot/frmnota.htm zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern