FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (6)
1. Gerhart Hauptmanns "Biberpelz": eine Komödie der Opposition?
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2009, 20 S., PDF), erstmals erschienen 1975 in der Zeitschrift Michigan Germanic studies [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/6739 zum Anfang
2. Gerhart Hauptmanns "Winterballade"
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2009, 15 S., PDF), erstmals erschienen 1959 in der Aufsatzsammlung Germanistische Abhandlungen [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/6729 zum Anfang
3. Gerhart Hauptmann Museumsverbund
"Der Museumsverbund Gerhart Hauptmann vernetzt die Aktivitäten von fünf Hauptmann Museen in Deutschland und Polen: das Gerhart Hauptmann Museum in Erkner (Brandenburg), das Gerhart Hauptmann Haus in Kloster auf Hiddensee (Mecklenburg-Vorpommern), das Hohenhaus in Radebeul (Sachsen), das Gerhart Hauptmann Haus in Agnetendorf bei Hirschberg (Jelenia Góra – Jagniatków) und das Carl und Gerhart Hauptmann Haus in Schreiberhau (Szklarska Poręba)." [Information des Anbieters] Die reich bebilderte Website informiert über Dauerausstellungen, Veranstaltungen und Projekte der Museen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.gerhart-hauptmann.org/ zum Anfang
4. Literaturhinweise zu Gerhart Hauptmann
"Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Hinweise auf (überwiegend neue) Hauptmann-Literatur haben nicht den Anspruch, die Internationale Bibliographie fortzusetzen (was Sigfrid Hoefert hoffentlich noch lange selbst tun wird). In der Gerhart-Hauptmann-Gesellschaft e.V., Berlin, besteht seit langem die Tradition, mit den zweimal jährlich erscheinenden Mitteilungen über Publikationen zu informieren, die für die Mitglieder von Interesse sein könnten (unter anderem dieser Zielgruppe wegen werden die Gerhart-Hauptmann-Blätter übrigens nicht ausgewertet). Eine strengen Maßstäben genügende Bibliographie kommt dabei aus mehreren Gründen nicht zustande: Vollständigkeit und Internationalität kann allein schon aufgrund der Aufnahme von Zeitungsartikeln (insbesondere Theaterkritiken) nicht erreicht werden; auch das Prinzip der ausschließlichen Verzeichnung nach Autopsie läßt sich im Rahmen dieser Tätigkeit nicht durchhalten." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.gerhart-hauptmann-gesellschaft.de/literatur zum Anfang
5. Sammlung Jonas mit Thomas-Mann-Artikelsammlung
"Die Sammlung von Prof. Klaus W. Jonas und seiner Gattin Ilsedore B. Jonas ist ein Sonderbestand der Universitätsbibliothek Augsburg, der die deutsche Literatur der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts umfassend dokumentiert, besonders eine Reihe von Autoren, die zu den Klassikern der Moderne zählen: Thomas und Golo Mann, Rainer Maria Rilke, Hermann Hesse, Hermann Broch und Gerhart Hauptmann. In dem Thomas Mann betreffenden Hauptteil sind über 5.000 Artikel und Rezensionen aus der Zeit bis 1994 meist im Original (Zeitungsausschnitte, Zeitschriftenhefte, Sonderdrucke) enthalten, erschlossen durch die gedruckte Bibliographie von Klaus W. Jonas (Die Thomas-Mann-Literatur, Bd.1-3), inzwischen auch auf Webseiten verzeichnet." [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://www.bibliothek.uni-augsburg.de/sondersammlungen/jonas/ zum Anfang
6. The Idealised and Naturalistic View of Reality: Early 20th Century German Literature Laureates
"The Nobel Prizes in Literature which were awarded to the German writers Mommsen, Eucken and Heyse in the first decade of the twentieth century highlighted, above all, authors who looked towards the past and who presented an idealised picture of reality informed by the good, the true and the beautiful. The prize awarded to Hauptmann, on the other hand, was a tribute to naturalism's inexorable depiction of industrial society. In many ways, one can see the attention paid to these works and authors as a direct reflection of the way in which society and literature were developing in the whole of Europe before and around the turn of the century, but perhaps above all - as indicated above - as a clear expression of the close ties which then existed between Sweden and Germany, when Germany was regarded as the role model and cultural blueprint." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://nobelprize.org/nobel_prizes/literature/articles/s-packalen2/ind... zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern