FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (10)
1. DigBib.Org: Die freie digitale Bibliothek
"Die freie digitale Bibliothek hat sich zum Ziel gesetzt, [...] Werke, auf die keine Copyrightansprüche bestehen, der Öffentlichkeit frei zugänglich zu machen (im Sinne von Open Content), als HTML-Version internetgerecht aufzuarbeiten, zum Download im Ganzen bereitzustellen, und die Inhalte verlinkbar zu machen, sodass von anderen Webseiten auf Werke, Kapitel oder Passagen verwiesen werden kann." [Information des Anbieters] Zur ersten Orientierung geeignet, aber nicht zitierfähig; es sind verschiedene Ausgabeformen wählbar (HTML, PDF, TXT), gute Volltextsuche; Autorenliste (sortiert nach dem Vornamen!) von Aristoteles bis Tucholsky. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.digbib.org/ zum Anfang
2. Die Freundschaft von Schiller und Goethe als literatursoziologisches Paradigma
"Friendship, especially between outstanding characters, is usually considered to be an expression of individuality unaffected by such motives as are grounded in social life. In this article, however, an attempt is made to characterize the phenomenon of a friendship between poets by viewing its inner structure as determined by its social function. Leopold von Wiese's, Georg Simmel's and Friedrich Tenbruck's ideas of a sociology of friendship are taken as a starting point. – The friendship between Schiller and Goethe proves to be especially illuminating, because in it philosophical reflection and theoretical insight on the one hand, action and social behaviour on the other hand are joined, forming – in a given situation – a paradigm of socio-literary interaction. The main functions of the friendship-paradigm are as follows: Within the framework of a heterogeneous literary system it renders some stability, and it organizes the group through differentiation of complementary roles." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/boehler2.htm zum Anfang
3. Geteilte Autorschaft: Goethe und Schiller - Visionen des Dichters, Realitäten des Schreibens
"[Der Autor] möchte [...] im Folgenden nicht einfach eine [...] Bilanz der Verbindung Goethes mit Schiller [..] präsentieren [...], sondern vielmehr [...] über jenen Tatbestand einige Überlegungen anstellen [...], daß diese Verbindung [...] stark unter dem Gesetz der Bilanzierung [...] steht. Nicht eine kritische Bilanz also, sondern eine Kritik der Bilanz bzw. eine Analyse des Phänomens der Bilanzierung als topologischer Grundfigur im Verhältnis Goethes zum Zeitgenossen Schiller." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/boehler1.htm zum Anfang
4. Briefwechsel Goethe-Schiller
Die überlieferten Briefe sind nahezu vollständig im Besitz des Weimarer Goethe- und Schiller-Archivs und nun als Digitalisate aufrufbar. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://ora-web.swkk.de/archiv_online/gsa.entry?b=28&vc=1046&source=gsa... zum Anfang
5. Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe
"Diese Site veröffentlicht den Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe aus den Jahren 1794 bis 1805 in Echtzeit, das heißt, die Briefe werden um 215 Jahre versetzt an dem Datum veröffentlicht, an dem sie geschrieben wurden. Beginn ist der 13. Juni 2009; bereits am 12. Juni werden Goethes Widmung an den König von Bayern und das Vorwort zur zweiten Auflage von Hermann Hauff veröffentlicht. Textgrundlage der Site ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht die großartige 'Münchner Ausgabe', sondern die 'zweite, nach den Originalhandschriften vermehrte Ausgabe' aus dem Jahr 1856, wie sie bei Google Books als PDF-Datei zur Verfügung steht und hier zeichengetreu auch da wiedergeben wird, wo es sich um offensichtliche Druckfehler handelt. In der Vorlage g e s p e r r t gedruckte Teile, werden hier 'kursiviert'. Dabei wird die digitale Version des kompletten Briefwechsels, die von Jürgen Kühnle nach der vierten Auflage von 1881 erstellt wurde, dankbar als Arbeitsgrundlage benutzt." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.briefwechsel-schiller-goethe.de/ zum Anfang
6. Literatur-Live
Private Website eines Kleinverlages, die u.a. in einem "Literarischer Salon" kürzere Texte des 18. Jahrhunderts [in PDF-Form] versammelt , die dem "subjektiven Interesse des Herausgebers entsprechen". [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.literatur-live.de/index.htm zum Anfang
7. Neue Zeiten - neue Zeitschriften. Publizistische Projekte um 1800
"Friedrich Schiller war durchaus kein publizistischer Anfänger, als er sich im Jahre 1794 dazu entschloß, eine neue Zeitschrift mit dem Titel 'Die Horen' zu gründen; [...] In einer Zeit der epochalen Anfänge wurde nun auch literarisch ein Anfang gemacht, und das konnte nicht wirkungsvoller geschehen als im Medium der periodischen Anfänge, also in Form einer Zeitschrift [...]." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.z-i-g.de/pdf/ZIG_2_2007_osterkamp.pdf zum Anfang
8. Bibliographie zu Friedrich Schiller
"Mit langer Tradition erscheint im »Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft« eine periodische Berichterstattung über die neueste Schiller-Literatur, seit 2000 im Jahresrhythmus. Die Berichtsjahre 1999 bis 2005 hat Eva Dambacher bearbeitet. Ab Jahrgang 2006 wird die Bibliografie von Nicolai Riedel unter Mitarbeit von Herman Moens (seit 2001) erstellt. Die Berichtsjahrgänge 1999 bis 2013 liegen darüberhinaus als PDF-Dateien vor und sind entsprechend komfortabel zu recherchieren. Die Berichtsjahrgänge 1999 bis 2008 sind außerdem auch in einer gemeinsamen PDF-Datei erhältlich." [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://www.dla-marbach.de/bibliothek/bibliografien/schiller-bibliogra... zum Anfang
9. Der Geschichtsschreiber Friedrich Schiller: Zum Problem der historischen Schreibweise im 18. Jahrhundert
Examensarbeit für das Höhere Lehramt (56 S., PDF) von Jürgen Behn aus dem Jahr 1975 (TU Hannover; Betreuer: G. Ueding) [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.jotbe.de/schiller/schiller.htm zum Anfang
10. Schillers Werke im WWW
"Schillers Werke im World Wide Web enthält das gesamte Werk Friedrich von Schillers (1759 - 1805), seine literarischen, historischen, philosophischen und kritische Schriften sowie die Briefe und Gespräche. Schillers Werke im World Wide Web folgt dem Text der Nationalausgabe der Werke Friedrich Schillers. Die Nationalausgabe wurde 1940 begonnen und bildet eine vollständige Ausgabe der Werke und Schriften sowie der Briefe und Gespräche Schillers. Sie wird herausgegeben von Norbert Oellers im Auftrag der Stiftung Weimarer Klassik und des Schiller Nationalmuseums in Marbach und umfaßt bisher 56 Bände, weitere sechs sind in Vorbereitung." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://schiller.chadwyck.co.uk/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern