FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (5)
1. Bibliotheca Augustana: Bibliotheca germanica
Seit 1997 baut U. Harsch seine Textsammlung (im HTML-Format) kontinuierlich aus, die Spannbreite der Autoren reicht dabei von Adelung (Johann Christoph) bis Zäunemann (Sidonia Hedwig) und umfasst Texte aus dem 8. Jahrhundert ("Merseburger Zaubersprüche") ebenso wie kurze Abhandlungen Sigmund Freuds aus dem 20. Jahrhundert. Dem Nutzer stehen ein Autoren- und ein chronologisch geordnetes Textregister zur Seite; die Quellenbelege lassen sich gesondert aufrufen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.hs-augsburg.de/~harsch/augustana.html#ge zum Anfang
2. ngiyaw eBooks
"Zu Unrecht vergessene Autorinnen und Autoren, deren Werke oft seit Jahrzehnten nicht mehr im Buchhandel erhältlich und manchmal auch nur noch schwer antiquarisch zu finden sind, bieten wir Ihnen an – meist auf deutsch, aber auch auf englisch und ungarisch; der Schwerpunkt liegt auf Literatur von und über Frauen (...). Die Texte werden Ihnen im html-, im Adobe Acrobat- (.pdf), mobiPocket Reader- (.prc), MSReader-Format (.lit) und manchmal auch für den TomeRaider (.tr), zum kostenlosen Download für Ihren Computer, für Ihr Handheld oder Mobiltelefon angeboten." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://ngiyaw-ebooks.de/index.htm zum Anfang
3. Projekt Gutenberg-DE
Gewaltige Volltextliteratursammlung, seit 1994 permanent anwachsend. Die Texte sind wissenschaftlich nur eingeschränkt zitierfähig, als Leseausgabe aber geeignet. Aufnahmebedingung: Berücksichtigt werden können nur Autoren, die vor mehr als 70 Jahren gestorben sind. Die jeweilige Textgrundlage ist über den Seitenquelltext zu ermitteln, eine Recherche nach Stichwort ist ebenso möglich wie der Zugriff über Register nach Autoren und Genres; keine Download-Möglichkeit. Enthalten sind im Übrigen auch fremdsprachige Werke. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://gutenberg.spiegel.de/ zum Anfang
4. Quellen zur Erzähl- und Brauchkulturforschung in Bayern
"Die hier präsentierten Werke entstanden aus den unterschiedlichsten Zielsetzungen ihrer Autoren; ihnen gemeinsam ist das Bestreben, eine vergehende Lebenswelt für die Nachwelt zu dokumentieren. Die Erzählungen und Bräuche, die in ihnen verzeichnet sind, wurden je nach Anspruch und Bildung der Verfasser zum Teil umgeschrieben, nachgedichtet oder sonstwie verändert. [...] Da es sich gerade bei Sagenstoffen und Bräuchen um immaterielle Kulturgüter von Regionen handelt, die in den seltensten Fällen mit politischen Gebieten übereinstimmen, wurde bei der Auswahl bewußt großzügig verfahren. Vor allem im Bezug zu den grenznahen Regionen Bayern (hier vor allem Schwaben und der Alpenrand) finden sich deswegen Werke, deren Betrachtung weit über die heutigen Landesgrenzen hinausgreifen." [Information des Anbieters] Aktuell liegen mehr als 40 herunterladbare Digitalisate (im PDF-Format) vor. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/sagen-bayern zum Anfang
5. SAGEN.at - Datenbanken zur Europäischen Ethnologie
Privat betriebene, sehr umfangreiche Textsammlung, erschlossen durch differenzierte Herkunfts- und Motivregister. Neben Märchen und traditionellen Sagen enthält SAGEN.at sogenannte "Sagen der Gegenwart" (bekannt auch als "Urbane Legenden"), die z. T. von Nutzern des Angebots stammen. Im Nutzerforum sind - neben Kommentaren - auch Fotos von 'sagenhaften' Orten, die die Texte z. T. illustrieren, enthalten; lokale Suchmaschine [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.sagen.at/ zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern