VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (3)
1. Johann Georg Jacobi in Freiburg und sein oberrheinischer Dichterkreis 1784 - 1814
"Johann Georg Jacobi, als erster Protestant von Kaiser Joseph II. im Jahre 1784 an die vorderösterreichische Universität Freiburg berufen, lebte und wirkte hier als Professor der Schönen Wissenschaften bis zu seinem Tode 1814. In diesen dreißig Jahren prägte er das literarische Leben im Zentrum der katholischen Aufklärung entscheidend: neben zahlreichen Gedichten schrieb er Prologe zu Theateraufführungen in der Stadt, verfasste Sing- und Schauspiele und förderte mit seiner Schwarzwalddichtung das regionale Bewusstsein um 1800. Er scharte einen Dichterkreis um sich, zu dem Goethes Schwager Johann Georg Schlosser, Gottlieb Konrad Pfeffel aus Colmar und Johann Peter Hebel zählten. Wichtigstes Forum dieses Kreises war die von Jacobi herausgegebene literarische Zeitschrift 'Iris'. (...) Die Ausstellung und der Katalog dokumentieren die wissenschaftlichen Ergebnisse eines Internationalen Kolloquiums (Zwischen Josephinismus und Frühliberalismus. Literarisches Leben in Südbaden um 1800, 26.-29 [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/436 zum Anfang
2. Johann Georg Jacobi und sein oberrheinischer Dichterkreis 1784-1814
Elektronische Zugriffsmöglichkeiten auf das Gesamtwerk des anakreontischen Lyrikers (darunter auf die von Jacobi herausgegebene Zeitschrift "Iris") sowie auf ausgewählte Schriften seiner Dichterfreunde [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.ub.uni-freiburg.de/go/jacobi zum Anfang
3. Johann Georg Jacobi: Briefwechsel mit Gottlieb Konrad Pfeffel
"Ein bedeutendes Zeugnis der spezifischen Kultur am Oberrhein um 1800 ist die Korrespondenz der Dichterfreunde Jacobi und Pfeffel. Der Briefwechsel reicht von 1785 bis zu Pfeffels Tod 1809 und umfaßt 178 Briefe. Davon sind 140 Briefe handschriftlich oder in Teildrucken überliefert, die übrigen lediglich erschlossen. Die Korrespondenz ist für die Geschichte des oberrheinischen Dichterkreises und für die deutsche Literaturgeschichte der Spätaufklärung zwischen Josephinismus und Liberalismus höchst bedeutsam." [Information des Anbieters] Der digitalisierte Briefwechsel ist Teil des handschriftlichen Nachlasses von J. G. Jacobi, der in der UB Freiburg unter der Signatur NL 7 aufbewahrt wird. Die Beschreibung zu einzelnen Bilddokumenten kann gezielt aufgerufen werden durch Eingabe des Dokumenten-Titels in den Kalliope-OPAC [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.ub.uni-freiburg.de/?id=124 zum Anfang
KONTAKT

Ihre Ansprechpartner

E-Mail an GiN

GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Intern