FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (16)
Seite:  1 2
1. Agathe Lasch - Die erste Germanistikprofessorin Deutschlands
"Die Philologin Agathe Lasch, geboren am 4. Juli 1879 in Berlin, war die erste Germanistikprofessorin in Deutschland. 1909 an der Universität Heidelberg promoviert, lehrte und forschte sie zunächst mehrere Jahre an einem amerikanischen Frauencollege, bevor sie 1917 ihre Arbeit am Deutschen Seminar des Hamburgischen Kolonialinstituts aufnahm. 1919 habilitierte sie sich an der im selben Jahr neu gegründeten Hamburgischen Universität, wurde dort 1923 zur Professorin ernannt und 1926 auf das Extraordinariat für niederdeutsche Philologie berufen. Als Frau konnte sich Agathe Lasch auf ihrem wissenschaftlichen Weg in Deutschland gegen alle Widrigkeiten behaupten und durchsetzen, als Jüdin in Deutschland wurde sie dagegen Opfer der nationalsozialistischen Barbarei: 1934 vorzeitig aus dem Hochschuldienst entlassen, mit Publikationsverbot belegt, ihrer Bibliothek beraubt, wird sie am 15. August 1942 nach Riga deportiert und dort am 18. August, dem Tag ihrer Ankunft, ermordet." [Information des A [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.agathe-lasch.de/ zum Anfang
2. Akademieschriften [ehem. Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften zu Berlin]
Die Datenbank enthält vorwiegend periodisch erscheinende Schriften in- und ausländischer Akademien und Gelehrter Gesellschaften vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart in digitaler Form und bietet einen Browsingzugang über eine Titelliste sowie eine Katalogrecherche an. Alternative: Über 'Autoren' gelangt man zu einer Auswahlliste namhafter Akademiemitglieder, darunter Wilhelm Dilthey, Jakob und Wilhelm Grimm, Alexander und Wilhelm von Humboldt, Leibniz, Savigny, Schleiermacher und Schelling, deren Schriften ebenfalls digitalisiert vorliegen. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://bibliothek.bbaw.de/bibliothek-digital/digitalequellen/schriften zum Anfang
3. Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen
Die seit 1997 halbjährlich erscheinende Zeitschrift widmet sich der Frage, "wie Wissenschaft auf eine der Wissenschaft adäquate Weise (über sich selbst und mit anderen Bereichen der Gesellschaft) kommunizieren kann. […] Seit Jahren oder Jahrzehnten wird darüber diskutiert, dass Natur- und Kulturwissenschaften, reine und angewandte Forschung, Medien und Wissenschaft jeweils unterschiedliche Kulturen mit je eigenen Mentalitäten und Sprachen sind. Gegenworte bemühte sich von Anfang an darum, Disziplin- und 'Standes'grenzen zu überschreiten und dabei über die leeren und unproduktiven Beschwörungsformeln der Interdisziplinarität hinauszugelangen. [...] Die Edition beleuchtet Probleme an den Rändern der Disziplinen, und sie versteht sich als ein Laboratorium des Denkens und virtueller Salon, in dem Forscherinnen und Forscher, Journalisten, Künstlerinnen, Praktiker und Schriftsteller in einer Sprache disputieren, die weder unnötig simplifiziert noch den Laien ausschließt." [Information des An [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.gegenworte.org/ zum Anfang
4. Brüder Grimm-Portal
Das Portal teilt sich in fünf Bereiche: Vorgestellt werden die Veröffentlichungen und Aktivitäten der Grimm-Gesellschaft und des Grimm-Museums in Kassel sowie "Leben und Wirken" der Brüder Grimm. Neben einem tabellarischen Lebensabriss wird das Wirken Jakob und Wilhelm Grimms in fünf thematischen Kapiteln abgehandelt (Erzähltradition; Märchen, Sprachwissenschaft; Politik; Europa); auch werden Verwandte und Weggefährten vorgestellt. Ebenfalls erreichbar ist ein Überblick über die Aktivitäten (Forschungsprojekte, Editionen, Tagungen) der 2007 gegründeten Brüder Grimm-Akademie sowie - übeer den Link "Brüder Grimm-Archiv" die beiden digitalisierten Kasseler Handexemplare der Kinder- und Hausmärchen (Berlin 1812/1815) mit zahlreichen Notizen und Ergänzungen von Jacob und Wilhelm Grimm . lokale Suchmaschine [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://grimms.de/ zum Anfang
5. Grimmnetz
Umfassende Informationen über die Brüder Grimm und ihre Welt u.a. mit: Forum, Zeittafel, Bibliothek, Briefwechsel und -verzeichnis, Bücher, Links zu Gedenkwebsites und zur Grimm-Sozietät. Ferner Hinweise auf Neuerscheinungen, zu aktuellen Veranstaltungen der Grimm-Gesellschaft u.a. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.grimmnetz.de/ zum Anfang
6. Albrecht von Haller (1708-1777)
"Der Schweizer Universalgelehrte Albrecht von Haller (1708-1777) ist eine der zentralen Gestalten des Jahrhunderts der Aufklärung. Als Dichter und Gelehrter, Arzt und Botaniker, Sammler und Enzyklopädist, Universitätsprofessor und Experimentalforscher, Gesellschaftspräsident und Korrespondent, profilierter Autor und mächtiger Rezensent, Magistrat und orthodoxer Christ spiegelt er zahlreiche Strömungen, Ereignisse und Verhältnisse seiner Zeit. Das Interesse an Haller als paradigmatischem Vertreter des 18. Jahrhunderts hat in letzter Zeit stark zugenommen. Die neuere Forschung wird sich vermehrt der Vielschichtigkeit der Aufklärungs-Zeit bewusst und interessiert sich zunehmend für die Funktionsweise der Gelehrtenrepublik und deren Wechselwirkungen mit Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Haller bietet sich mit seinem reichen Leben und Wirken, riesigen und vielfältigen Oeuvre und dem ausserordentlichen reichhaltigen handschriftlichen Nachlass als idealer Ausgangspunkt an, um sein Jahrhun [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.haller.unibe.ch/ zum Anfang
7. Bibliothek Max Kommerell (UB Marburg)
Wichtige Quelle für Wissenschaftshistoriker mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft/Komparatistik der 20er, 30er und frühen 40er Jahre des 20. Jahrhunderts. Max Kommerell war mehr als "George-Jünger", vielmehr eine integre Figur in der Germanistik dieser Zeit. Die Sammlung mit über 1.400 Einheiten umfasst mittlerweile auch Titel, die sich mit Werk und Wirkung des ehemaligen Marburger Ordinarius für deutsche Philologie beschäftigen; der Bestand kann nur vor Ort eingesehen werden. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://opac.ub.uni-marburg.de/DB=ub/SET=5/TTL=1/SRCH?IKT=20&TRM=biblio... zum Anfang
8. Bibliothek Agathe Lasch [UB der Humboldt-Universität zu Berlin]
"Die Bücher aus der Bibliothek der ersten Germanistikprofessorin Deutschlands, Agathe Lasch [1879-1942], die sich in der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität befinden, sind in einem eigenen Online-Katalog recherchierbar. Es handelt sich um 60 Titel, die den ursprünglich 4.000 Bänden entstammen, aus denen sich die 1942 von den Nationalsozialisten enteignete Bibliothek Agathe Laschs zusammensetzte." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.ub.hu-berlin.de/de/literatur-suchen/sammlungen/bestaende-de... zum Anfang
9. Literaturwissenschaftliche Grundbegriffe online (LiGo)
Selbstlernangebot zu literaturwissenschaftlichen Grundbegriffen, unterteilt nach "Wissensbereichen" (Erzähltextanalyse; Lyrikanalyse; Dramenanalyse; Rhetorik/Stilistik; Edition; Literaturtheorie; Fachgeschichte). Bislang sind die Teilbereiche Rhetorik/Stilistik sowie zur Erzähltext-, Lyrik- u. Dramenanalyse, zur Metrik und zur Fachgeschichte Germanistik freigeschaltet. Was "Raffung", "Textmontage", "Innerer Monolog" im erzähltheoretischen Kontext bedeuten, wird in knappen Worten erläutert und in vielen Fällen mit Hilfe eines Textbeispiels veranschaulicht. Kontrollfragen (mit Lösungen) helfen den Lernerfolg zu überprüfen. Nützliches Glossar und Bibliographie für jeden einzelnes Fachgebiet. [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.li-go.de/definitionsansicht/ligostart.html zum Anfang
10. Organisation, Wissen, Leistung. Konzeptionelle Überlegungen zu einer Wissenschaftsgeschichte der Germanistik
"Ohne [...] auf die Versuche eingehen zu wollen, [den] Ideologiebegriff im Zusammenhang einer materialistischen Theorie zu begründen [...] und damit in seinen funktionsgeschichtlichen Ansprüchen zu präzisieren, möchte [der Autor] Probleme herausstellen, die mit der Bevorzugung des ideologiekritischen Verfahrens zusammenhängen. [Es] erscheint [ihm] ratsam, die ideologiekritische Verfahrensweise durch ein breiter angelegtes Modell, das eine höhere Integrierbarkeit von Teilresultaten erwarten läßt, zu ersetzen. Dieses Modell, das im Folgenden in seinen Umrissen vorgestellt werden soll, geht aus von der Dreiteilung in Organisation, Wissen und Leistung. Die Online-Version [20.03.2000] wurde vom Autor eingerichtet und von der Redaktion bearbeitet." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/Fohrmann.html zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern