FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (6)
1. "Göttin Freude": zur Psychosoziologie eines literarischen Themas: ein Entwurf
Digitaler Sonderdruck eines Aufsatzes (2009, 26 S., PDF), erstmals erschienen 1981 in der Aufsatzsammlung Psychoanalytische und psychopathologische Literaturinterpretation [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://freidok.uni-freiburg.de/data/6767 zum Anfang
2. LiTheS - Zeitschrift für Literatur- und Theatersoziologie
"'LiTheS. Zeitschrift für Literatur- und Theatersoziologie' präsentiert: methodologische Grundrisse, wie sie von einzelnen SoziologInnen oder soziologischen Schulen auch für die historischen und philologischen Disziplinen entwickelt wurden (z.B. Elias, Bourdieu, u.a.); Konzepte und Studien zu interdisziplinären Schnittstellen von soziologischen Denkansätzen einerseits und andererseits den Kulturwissenschaften, den Gender Studies, der Postkolonialen Literaturkritik, dem Poststrukturalismus, u.a.; literatursoziologische oder theatersoziologische Fallstudien." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://lithes.uni-graz.at zum Anfang
3. Strukturierte Nichtwelten. Zur Biologie der Poesie
"Der Aufsatz verknüpft Aspekte der Evolutionsbiologie und der Systemtheorie, um die Disposition der Gattung homo sapiens für Dichtung zu erklären. Die bio-kulturelle Koevolution ließ ein Lebewesen entstehen, in dem konstante, aber 'unfertige' biologische Kooperatoren ständig mit variablen kulturellen Kooperatoren abgestimmt werden müssen. Die kulturelle Selektions- und Konstruktionsleistung bleibt bewußt: Neben der jeweils aktuellen Welt ist immer eine ganz andere, unbestimmte Welt als Raum des Möglichen denkbar, die 'Nichtwelt'. Der Aufsatz verfolgt die biologischen Voraussetzungen einer Strukturierung dieser Nichtwelt mittels Poesie (z. B. 'Spannung', 'Phantasie') und ermittelt die Anschlußstelle, an der die anthropologische Analyse zur historischen übergehen muß." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/eiblauf.html zum Anfang
4. Projekt "Historischer Roman"
"Die Datenbank weist alle deutschsprachigen Originalromane nach, deren Inhalt im wesentlichen vor der Geburt des Autors spielt, die mindestens eine Länge von 150 Seiten erreichen und die zwischen 1780 und 1945 erschienen sind. Zusätzlich sind auch alle historischen Romane (400 Titel, Umfang mindestens 200 Seiten) der DDR enthalten. Es handelt sich insgesamt um 6700 historische Romane. Zu beinahe 2000 Romanen finden Sie auch Textbeispiele (Titelseiten, Vorwörter, Leseproben, Illustrationen) und Rezensionen aus zeitgenössischen Zeitschriften [...]. Ziel des Projekts ist es, eine sozialhistorisch und literatursoziologisch fundierte Gattungsgeschichte zu verfassen, die nicht nur den gängigen Kanon der bekannten historischen Romane, sondern die ganze Breite des Genres berücksichtigt." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.uibk.ac.at/germanistik/histrom/ zum Anfang
5. Methoden und Probleme der Romansoziologie. Über Möglichkeiten einer Romansoziologie als Gattungssoziologie
"Wodurch ist die gegenwärtige wissenschaftliche Diskussion über das Verhältnis von Roman und gesellschaftlicher Realität charakterisiert? Inwieweit liefern vorliegende Ergebnisse der Romansoziologie Antworten auf diese Frage? Was leisten romansoziologische Ansätze für die Literaturwissenschaft? Von diesen Fragen ausgehend ergibt sich eine Zweiteilung dieses Beitrags, insofern im ersten Teil einige wichtige bisher vorliegende Ansätze zur Romansoziologie in zugleich methodengeschichtlicher und methodenkritischer Absicht skizziert werden, während im zweiten Teil die so gewonnenen Aspekte systematisiert werden sollen unter der Fragestellung, inwieweit sie den Rahmen für eine allgemeine Theorie der Konzeption der Romansoziologie als Gattungssoziologie liefern können." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/vosskamp.htm zum Anfang
6. Wahrheit - Methode - Charakter. Zur wissenschaftlichen Ethik der Germanistik
"Die Darstellung der Berufsethik, ihrer Entstehung und ihrer Funktion, soll innerhalb dieses Fragerasters einen Aspekt präzisieren, dessen langfristige Bedeutung für das Sozialsystem des Fachs in den Urteilen de Boors anklingt. Es werden zunächst einige grundlegende kommunikative [...] und institutionelle [...] Entwicklungen der Germanistik in ihrer Anfangsphase beschrieben; es folgt die Analyse der Nekrologe auf die 'Gründer' der Disziplin [...]. Schließlich wird die Diskussion der Tradition [...] und der Berufsethik [...] im sogenannten 'Nibelungenstreit' verfolgt." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://iasl.uni-muenchen.de/register/kolk.htm zum Anfang
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern