FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo
Germanistik im Netz » Internetquellen » GiNFix Schlagworte

GiNFix - Blättern nach Schlagworten

Suche


Ergebnisliste (12)
Seite:  1 2
1. Der phraseologische Wandel und seine lexikographische Erfassung: Konzept des "Online-Lexikons zur diachronen Phraseologie (OLdPhras)"
Während die Sprachgeschichtsschreibung und historische Lexikographie sich beständig entwickelt und auch den Sprachwandel angemessen berücksichtigt, stellt sich die Situation in der Phraseologie und Phraseographie anders dar. In meiner Dissertation setze ich an diesem Punkt an und zeige die Vielschichtigkeit des phraseologischen Wandels auf, der primär auf drei Ebenen abläuft: einer semantischen, einer formal-strukturellen und einer wort-, sach- und kulturgeschichtlichen Ebene. Schon diese Dreidimensionalität lässt vermuten, dass die Printlexikographie mit einer diachronen Darstellung von Phrasemen an ihre Grenzen stoßen muss. In der Konsequenz skizziere ich das Konzept des Online-Lexikons zur diachronen Phraseologie (OLdPhras), bei welchem der phraseologische Wandel inhaltlich als auch technisch dezidiert im Vordergrund steht. Den Grundstein für ein diachrones Lexikon liefert ein dynamischer Ansatz, der nicht fertig formulierte Lexikonartikel vorsieht, sondern Ergebnisdarstellungen, di [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
https://www.freidok.uni-freiburg.de/data/8528 zum Anfang
2. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart, mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten
"Johann Christoph Adelung verfasste mit dem 'Grammatisch-kritischen Wörterbuch der hochdeutschen Mundart' das erste und für seine Zeit maßgebliche wissenschaftliche Wörterbuch der deutschen Sprache. Das Wörterbuch listet alphabetisch geordnet ca. 58.500 einzelne Lemmata zum deutschen Wortschatz der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf. Neben grammatikalischen und orthographischen Formen behandeln die Artikel auch Wortbedeutung, Anwendungsbereiche, Herkunft und mundartlich bedingte Besonderheiten. Bei der hier publizierten Version des Wörterbuches handelt es sich um die nach Adelungs Tod erschienene Ausgabe von 1811, die – wie bereits die vorhergehende Ausgabe von 1808 – durch Beiträge und Berichtigungen von Dietrich Wilhelm Soltau und Franz Xaver Schönberger ergänzt wurde. Das Wörterbuch besteht aus insgesamt vier Bänden und umfasst 3.890 Seiten [und ist] als Image-Blätterversion und als Volltext verfügbar." [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://www.digitale-sammlungen.de/index.html?c=kurzauswahl&l=de.&adr=... zum Anfang
3. Nachlass Franz Brümmer
"Auf dieser Website entsteht die digitale Edition des lexikographischen Nachlasses Franz Brümmer (1836-1923). Brümmer war Lehrer an verschiedenen Schulen im Brandenburgischen, später Konrektor und Organist an der Knabenschule in Nauen. Neben seinem Beruf betätigte sich Brümmer als Lexikograph, er war unter anderem Herausgeber eines der wichtigsten Schriftstellerlexika seiner Zeit, des Lexikons der deutschen Dichter und Prosaisten des 19. Jahrhunderts. Für dieses Lexikon ließ sich Brümmer biographische und bibliographische Informationen von und über deutschsprachige Schriftsteller zuschicken. Er trug verschiedene Dokumente über verstorbene, aber gleichermaßen und mit außerordentlicher Gründlichkeit auch über noch lebende Schriftsteller zusammen. Sein umfangreicher Nachlass mit ca. 6000 eigenhändigen Autobiographien von deutschen Schriftstellern aller denkbaren literarischen Richtungen liegt seit 1918 in der Königlichen Bibliothek (der heutigen Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Ku [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://bruemmer.staatsbibliothek-berlin.de/nlbruemmer/ zum Anfang
4. Digitaler Verbund von Dialektwörterbüchern
"Der digitale Verbund von Dialektwörterbüchern ist ein Projekt im Fach Germanistik an der Universität Trier, in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Im Rahmen des Projekts "Digitaler Verbund von Dialektwörterbüchern" werden bestehende Dialektwörterbücher digitalisiert, miteinander vernetzt und unter einer gemeinsamen Oberfläche publiziert. Die Arbeiten konzentrieren sich derzeit auf den (süd)westlichen deutschen Sprachraum, da er als einziger durch bereits abgeschlossene Dialektwörterbücher lexikographisch erfasst ist. Das Pfälzische Wörterbuch, das Rheinische Wörterbuch, das Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten und das Wörterbuch der elsässischen Mundarten sind bereits online. In Kooperation mit der Université du Luxembourg werden die Luxemburger Wörterbücher digitalisiert." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://dwv.uni-trier.de/ zum Anfang
5. eHumanities-Zentrum für Historische Lexikographie (ZHistLex)
"Historische Wörterbücher sind zentrale Instrumente der wort- und wortschatzgeschichtlichen Forschung und gleichzeitig wichtige Hilfsmittel für alle wissenschaftlichen Disziplinen, deren Arbeit auf dem Verstehen historischer Texte beruht. Mit der Digitalisierung haben sich wesentliche Voraussetzungen und Arbeitsmöglichkeiten verändert: Elektronische Textkorpora verbessern die Quellengrundlage für die lexikographische Arbeit, neue Formen der Vernetzung erlauben die Integration unseres Wissens über historische Wortgebräuche, das Internet ermöglicht die freie Verbreitung der Angebote über den engen Bereich der fachlichen Nutzung hinaus, schließlich sind mit der Digitalisierung auch neue Zugriffsweisen und erweiterte wortgeschichtliche Darstellungsmöglichkeiten verbunden. Mit all diesen Möglichkeiten sind technische und konzeptionelle Entwicklungsaufgaben verbunden. Die vom BMBF geförderte Projektgruppe „Zentrum für Historische Lexikographie“ (ZHistLex; 2016-2019) entwickelt technische [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://zhistlex.de/ zum Anfang
6. Enzyklothek - Bibliothek historischer Nachschlagewerke
"Die Enzyklothek ist eine Literaturdatenbank, die möglichst umfassend die von der Antike bis etwa 1920 verfassten Nachschlagewerke mit ihren verschiedenen Ausgaben und Auflagen dokumentiert. Aufgenommen wurde eine breite Palette historischer Wissensspeicher: alphabetische und systematische Nachschlagewerke, Handbücher, literarische Werke, Exempel- und Spruchsammlungen oder die Werke der Buntschriftsteller. [...] Die Enzyklothek ist eine Sammlung von Bibliographien historischer Nachschlagewerke. Sie stellt ihre Information strukturiert zur Verfügung. [...] Die Enzyklothek ist eine virtuelle Bibliothek, die die Bestände weltweiter Digitalisierungsprojekte vernetzt und über eine entsprechende Verlinkung direkt zugänglich macht, sodass Sie unmittelbar in den entsprechenden Werken lesen und recherchieren können. Kommerzielle Projekte wurden nur insoweit erfasst, als diese über Nationallizenzen oder breit gestreute Bibliothekslizenzen leicht erreichbar sind." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.enzyklothek.de/ zum Anfang
7. Linguistik online
"'Linguistik online' wurde 1998 gegründet ­– also zu einer Zeit, als wissenschaftliche Publikationen im Internet ein gänzlich neues Konzept waren und man online-Zeitschriften noch mit einigem Misstrauen begegnete. Damit war sie eine der ersten, wenn nicht die erste, Online-Zeitschriften für Sprachwissenschaft. Damals wie auch heute noch ist sie allen Interessierten kostenlos zugänglich. Pro Jahr erscheinen zwischen vier und sieben Hefte, von denen die meisten kein eigenes Thema haben, sondern verschiedene Fragestellungen behandeln. Daneben gibt es Themenhefte zu einzelnen Schwerpunkten, die meist von Gast-Herausgebern betreut werden." [Information des Anbieters]   [mehr...]
https://bop.unibe.ch/linguistik-online/ zum Anfang
8. Linguistik-Server Essen (LINSE)
"LINSE kommt aus der germanistischen Linguistik […], inhaltlich steht sie aber sämtlichen Themen im weiten Umkreis einer interdisziplinär verstandenen Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik offen; [sie] wendet sich an jede(n), die oder der sich für sprach- und medienbezogene Fragen interessiert, aber auch an drei besondere Zielgruppen, nämlich (1) professionelle Sprachwissenschaftler, (2) Linguistik-Studenten und (3) Lehrer und Schüler. Dabei erfüllt sie mehrere verschiedene Aufgaben. (1) Sie bietet völligen Anfängern (insbesondere aus dem Hochschulbereich) einen ersten Einstieg letzten Endes in das gesamte Internet. (2) LINSE publiziert Aufsätze, kleine Schriften, Lernsoftware sowie Rezensionen von Büchern, CDs und Software. (3) Sie liefert Informationen, Bibliographien und Arbeitsmaterial für Forschung und Lehre. (4) Sie dient dem schnellen und direkten Austausch unter Wissenschaftlern und Studenten. (5) Sie ist ein Arbeitsmittel im Studium." [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.linse.uni-due.de zum Anfang
9. Perspicuitas: Internet-Periodicum für mediävistische Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft
Elektronische Fachzeitschrift für Mediävistik mit Volltextzugang. Rubriken: Aufsätze, Forschungsberichte, Bibliographien; Miszellen; Rezensionen; Lexikographie; Handschriftenfunde; Mittelalterrezeption/Medievalism; Genderforschung; Altgermanistik und neue Medien; Mittelhochdeutsche Kleinigkeiten; Mitteilungen, Ankündigungen, Berichte; Neuerscheinungen sowie Sammelbeiträge. Lokale Volltextsuche [Redaktion ViFa Germanistik]   [mehr...]
http://www.uni-due.de/perspicuitas/ zum Anfang
10. Schweizer Text Korpus
"Das Projekt Schweizer Textkorpus ist Teil eines internationalen Forschungsvorhabens, welches das Ziel verfolgt, die deutsche Standardsprache des 20. Jahrhunderts ausgewogen zu erfassen und online zugänglich zu machen, indem deutschsprachige Texte aller Art digitalisiert werden (Zeitungsartikel, Werbung, Formulare, Anleitungen, Ratgeber, populäre Fachliteratur, Jugend- und Trivialliteratur, Belletristik etc.). Das Schweizer Teilprojekt Schweizer Textkorpus vereint deutschsprachige Texte von Schweizer Autorinnen und Autoren aus dem 20. Jahrhundert. Die digitale Sammlung ist analog zu den anderen Teilkorpora in Deutschland, Österreich und Italien anhand formaler, inhaltlicher und zeitlicher Kriterien aufgebaut. Sie stellt eine ausgewogene Repräsentation des Deutschschweizer Wortschatzes dar und kann als Grundlage für spezifisch schweizerische lexikografische Bedürfnisse dienen. [...] Für die deutsche Sprache des 20. Jahrhunderts steht damit erstmals ein ausgewogenes und regionale Variant [Information des Anbieters]   [mehr...]
http://www.schweizer-textkorpus.ch/index.php/de/ zum Anfang
Seite:  1 2
GEFÖRDERT DURCH

DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 24.04.2009 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern